Artikel lesen

Wenn es brennt: Feuer weltweit im Juni, Juli und August 2018

Rauchpartikel von brennenden Wäldern, Savannen und Graslandschaften driften weltweit fein verteilt in der Troposphäre und beeinflussen deren chemische Zusammensetzung. Wie genau, das zeigen Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich anhand von Simulationen des Copernicus Atmosphere Monitoring Services.

19.09.2018 · Klimawandel / Klimawirksame-Stoffe
Forschungszentrum Jülich (FZJ)
Artikel lesen

Erdfälle: Auf einmal ist da ein Loch

Plötzliche Einbrüche der Erdkruste treten in vielen Regionen der Welt auf. Auch in Deutschland kommt es zu mehreren hundert Erdfall-Ereignissen pro Jahr, die auch hier sensible Infrastrukturen und Wohngebiete treffen könnten. Und häufig genug hat der Mensch seine Finger im Spiel, wenn die Erde plötzlich einsackt. Forschende der Helmholtz-Gemeinschaft sind den Ursachen dieses Georisikos auf der Spur.

13.09.2018 · Naturgefahren / Bodenabsenkung
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Artikel lesen

Mit dem Glasfaserkabel Erdbeben erfassen

Durch das Verfahren des 'Distributed Acoustic Sensing' könnten weltweit Glasfasernetze genutzt werden, um Erdbeben zu erfassen und metergenau zu lokalisieren. Dies wäre eine kostengünstige Alternative gegenüber bisherigen Methoden, bei denen komplexe Seismometer-Netze verwendet werden. Zudem haben die erfassten Daten eine hohe Qualität.

10.09.2018 · Naturgefahren / Erdbeben
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Artikel lesen

Deutschland im Hitzestress: Rekordwärme trifft Rekorddürre

Mehr heiße Tage als im Jahrhundertsommer 2003, Niedrigwasser in fast allen Flüssen und bereits 91 Prozent der deutschen Böden ausgedorrt. Das Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology des KIT legt einen ersten Bericht zur Dürresituation in Deutschland vor. Die Wissensplattform beleuchtet einige Aspekte daraus.

03.09.2018 · Klimawandel / Wasserhaushalt
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

Nah am Wasser gebaut?

Erstmals erfolgte die Berechnung des potentiellen wirtschaftlichen Schadens für die touristische Infrastruktur durch Tsunamis. Mehr als 24.000 Strände waren Bestandteil der Untersuchung des Karlsruher Instituts für Technologie.

03.09.2018 · Naturgefahren / Tsunami
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

Der Einfluss des Klimawandels auf die Windkraft

Der Klimawandel stellt die Windstromproduktion in Europa vor große Herausforderungen. Eine Studie des KIT prognostiziert große regionale Unterschiede und zeitliche Schwankungen, die zu einer erhöhten Unbeständigkeit der Windstromerzeugung führen können.

15.08.2018 · Energiewende & Umwelt / Windenergie
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

coastMap visualisiert Nährstofffrachten in der Nordsee

In Teil 2 des Interviews zeigt Prof. Dr. Kay-Christian Emeis vom HZG, wie sich mit Hilfe der coastMap durch die Kopplung von Beobachtung, Prozessverständnis und Modellierung der anthropogenen Belastungen Lösungen finden lassen. Zum Beispiel führten Maßnahmen zur Verringerung einer schädlichen Nährstofffracht aus dem Flusseinzugsgebiet wider Erwarten zu Sauerstoffdefiziten im Hamburger Hafen.

06.08.2018 · Klimawandel / Ozeanografie
Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG)
Artikel lesen

coastMap - Wissenschaftler heben Datenschätze

Teil 1 des Interviews mit Prof. Dr. Kay-Christian Emeis zum marinen Geoportal coastMap des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG). In dem Geoportal fließen die gesammelten Messdaten des Meeresgrundes der Nordsee, der darüber liegenden Wassersäule und Atmosphäre ein. Kay-Christian Emeis ist Leiter des Instituts für Küstenforschung am HZG. Im Interview zeigt er auf, wie Forscher, aber auch Wissenschaftsinteressierte von coastMap profitieren können und welchen neuen Herausforderungen man sich zukünftig in der Nordsee stellen muss.

01.08.2018 · Klimawandel / Ozeanografie
Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG)
Artikel lesen

Kohlenstoffemissionen durch zukünftige Landnutzung

Insbesondere Wälder dämpfen die Auswirkungen des Klimawandels. Zwei neue Studien am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) widmen sich dem Thema. Denn möglicherweise fällt dieser rettende natürliche Beitrag zur Speicherung von Kohlenstoff viel geringer aus als bisher angenommen. Besonders dann natürlich, wenn die Entwaldung weiter voranschreitet. Dies könnte die Erreichbarkeit des Zwei-Grad-Ziels deutlich erschweren und so den Klimawandel weiter voranschreiten lassen. Die bisherigen Klimamodelle stehen auf dem Prüfstand.

19.07.2018 · Klimawandel / Landnutzung
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

Konvektive Starkwindereignisse in Deutschland

Sturmböen im Sommer sind häufig mit schweren Schäden verbunden. Da sie in Mitteleuropa vor allem in den warmen Sommermonaten auftreten, können sie zudem bei Outdoor-Aktivitäten oder Open-Air-Veranstaltungen ein erhebliches Gefahrenpotential darstellen.

10.07.2018 · Naturgefahren / Sturm
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

Zivilisation meets VEI-7 Eruption: Die Menschheit ist schlecht aufgestellt

Neapel liegt inmitten einer komplexen Caldera, die vor 39.000 Jahren entstand. Magmakammern entleerten sich in einem gewaltigen Vulkanausbruch, der weltweit Folgen hatte. Mehrere aktive Phasen mit vielen größeren Eruptionen folgten. Noch heute sind die dortigen phlegräischen Felder Zeugen der Aktivität und im Fokus der Geowissenschaftler in Europa. Was wäre wenn sich derart Eruptionen wiederholen? Gut vorbereitet auf einen wirklich großen Ausbruch ist die moderne Zivilisation fast nirgendwo auf der Welt, wie Experten jetzt warnen.

27.06.2018 · Naturgefahren / Vulkanismus
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Artikel lesen

Hochwasserrisiko in Südwestdeutschland

Schwere Hochwasserereignisse führen in Deutschland immer wieder zu Schäden in Milliardenhöhe. Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen können nun von einem neuartigen Hochwasserrisikomodell profitieren.

08.06.2018 · Naturgefahren / Hochwasser
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Artikel lesen

Vulkanologen auf See - Detektivarbeit am Meeresgrund

Die typischen Arbeitsgebiete eines Vulkanologen sind – mal abgesehen von seinem Schreibtisch – an sich die Flanken und Krater eines Vulkans. Die Vulkanologen des GEOMAR stachen trotzdem in See.

30.05.2018 · Naturgefahren / Vulkanismus
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Artikel lesen

Schwarmbeben im Vogtland

Erdbeben im Vogtland sind keine Seltenheit. Professor Torsten Dahm vom GeoForschungsZentrum Potsdam erklärt im Interview die Gründe.

23.05.2018 · Naturgefahren / Erdbeben
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Artikel lesen

Ein langes Leben überall

Ob Geotextilien oder Coffee-to-go-Becher, viele Produkte können persistente organische Schadstoffe enthalten. Teil 2 des Gesprächs mit Prof. Dr. Ralf Ebinghaus, Leiter der Abteilung Umweltchemie am Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

12.04.2018 · Schadstoffe / Chemikalien
Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG)