Neue Tsunami-Szenarien für indonesisches Frühwarnsystem

Mit australischer und deutscher Unterstützung erstellen indonesische Wissenschaftler neue Tsunami-Szenarien für den Nordosten des Archipels.

Das indonesische Frühwarnsystem wurde nach dem verheerenden Tsunami 2004 von einem Team deutscher Wissenschaftler unter Leitung des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) entwickelt und installiert. Hierbei sollten zunächst die besonders gefährdeten und dicht besiedelten Küsten von Sumatra, Java und Bali entlang des Sundagrabens abgedeckt werden.
Am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) wurde dafür der Simulationscode TsunAWI entwickelt und eine Datenbank von 4400 detaillierten Szenarien für mögliche Beben mit Magnituden von 7.2 bis 9.0 im Sundagraben erstellt. Sobald eine Erdbebenmessung vorliegt, kann innerhalb weniger Sekunden abgeschätzt werden, welche Wellenhöhen an den Küsten zu erwarten sind. Außerdem eignen sich die Szenarien zur Vorbereitung, denn sie enthalten auch eine Simulation der Überflutung.

Viele Küsten im Nordosten Indonesiens sind ebenfalls von Tsunami bedroht. Im Warnfall wird bisher auf eine sehr schnelle, einfache Echtzeit-Simulation zurückgegriffen, die die Warnlevel gut abschätzt. Allerdings ist diese Simulation viel gröber und erlaubt zum Beispiel keinen detaillierten Blick auf einzelne Küstenabschnitte oder die mögliche Überflutung.

Diese Lücke wird nun in einer Kooperation indonesischer und deutscher Wissenschaftler mit australischer Unterstützung geschlossen. Die Australian-Indonesian Facility for Disaster Reduction (australisch-indonesische Einrichtung zur Katastrophenminderung) hat das Projekt initiiert und stellt in der indonesischen Hauptstadt Jakarta ein Linux-Cluster mit 212 Rechenkernen für die Simulationen bereit. Das Cluster besteht aus drei verbundenen Rechnern mit je vier Intel Xeon 18Kern-Prozessoren und hat damit die 50–100fache Rechenleistung eines typischen Arbeitsplatz-PCs. Während in der Vergangenheit die Szenarien und die Warnprodukte von der Tsunami-Modellierungsgruppe am AWI erstellt wurden, übernehmen nun die indonesischen Wissenschaftler am Frühwarnzentrum in Jakarta diese Aufgabe. Dafür werden sie in sechs gemeinsamen Workshops geschult.

Das australische Außenministerium finanziert das Projekt "Strengthening the Decision Support System of the Indonesian Tsunami Early Warning System" (Stärkung des entscheidungsunterstützenden Systems des indonesischen Tsunami-Frühwarnsystems) mit ca. 120.000€ von Mai 2015 bis März 2016.

Text, Fotos und Grafiken soweit nicht andere Lizenzen betroffen: eskp.de | CC BY 4.0
eskp.de | Earth System Knowledge Platform – die Wissensplattform des Forschungsbereichs Erde und Umwelt der Helmholtz-Gemeinschaft

Verwandte Artikel

Grundlagen