Das Tsunamifrühwarnsystem im Indischen Ozean

Am 26. Dezember jährt sich die Tsunamikatastrophe im Indischen Ozean. Inzwischen existiert ein Tsunamifrühwarnsystem.

Am 26. Dezember 2004 ereignete sich vor der indonesischen Insel Sumatra im Indischen Ozean eines der schwersten Erdbeben, die jemals gemessen wurden. Durch das untermeerische Beben wurde ein verheerender Tsunami ausgelöst. Er riss über 230.000 Menschen in den Anrainerstaaten in den Tod.

Damit sich eine solche Tragödie nicht wiederholt, wurde unter der Leitung des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) ein Tsunamifrühwarnsystem im Indischen Ozean installiert. Das System wurde 2008 in Betrieb genommen und 2011 an Indonesien übergeben.

In der folgenden Fotostrecke erklärt der damalige Projektleiter Dr. Jörn Lauterjung die Komponenten und Funktionsweise des Frühwarnsystems.

Linktipps

Mit deutscher Unterstützung wurde in Indonesien ein Tsunamifrühwarnsystem aufgebaut. Im Interview erklärt der damalige Projektleiter Dr. Jörn Lauterjung vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) das Unterfangen.
  Ein Filmbeitrag erklärt die Mathematik hinter dem Tsunamifrühwarnsystem

Text, Fotos und Grafiken soweit nicht andere Lizenzen betroffen: eskp.de | CC BY 4.0
eskp.de | Earth System Knowledge Platform – die Wissensplattform des Forschungsbereichs Erde und Umwelt der Helmholtz-Gemeinschaft

Verwandte Artikel

Grundlagen